Projektübersicht

Durch Starten des Videos stimmen Sie den Datenschutzrichtlinien von Youtube zu.

Mit dem Ziel, marokkanischen Kindern eine bessere Schulbildung zu ermöglichen, machten sich vor 21 Jahren sechs französische Studenten mit ihrem Renault R4 auf den Weg nach Marrakesch (Marokko), um dort die Schulen in der Wüste mit Bildungsmaterialien auszustatten. Seitdem findet einmal im Jahr eine humanitäre, studentische Wüstenrallye statt, die „4L Trophy".
Am Ziel angekommen, werden pro Auto mindestens 50 kg Sachspenden an die Hilfsorganisation „Enfants du Désert“ übergeben.

Kategorie: Soziales Engagement
Stichworte: Rallye, Marrokko, Fachhochschule Südwestfalen, Studentische Initiative, 4L Trophy
Finanzierungs­zeitraum: 30.10.2019 09:18 Uhr - 29.01.2020 00:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Februar 2020

Worum geht es in diesem Projekt?

Wir, ein achtköpfiges Team, bestehend aus vier Studentinnen und vier Studenten der Fachhochschule Südwestfalen, wollen im Februar 2020 an der „Raid 4L Trophy“ teilnehmen. Mit unserer Teilnahme repräsentieren wir nicht nur die Stadt Soest und den Soester Campus der Fachhochschule Südwestfalen, sondern unterstützen auch den Bau von Schulen und die Bildung von Schulkindern in Marrakesch. Darüber hinaus transportiert jedes Auto ca. 50kg Hilfsgüter nach Marrakesch.
Der nachfolgende Link führt Sie zur Webseite der 4L Trophy. Neben weiteren Bildern und Videos können Sie hier weiteführende Informationen zu der Organisation, dem Projekt und der Route erhalten (Webseite nur auf Französisch, Englisch und Spanisch) : www.4ltrophy.com
Durch das Video eines des R4 Teams von 2017 erhalten Sie einen Eindruck von unserem Projekt.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Wir bestehen dieses Jahr aus eine Gruppe von vier Renault R4, wobei zwei in einem recht guten Zustand sind, dank dem R4 Team Westfalen von 2019 und der tatkräftigen Unterstützung auch Ihrerseits.
Das Ziel ist jetzt die anderen Fahrzeuge in einen technisch sicheren und nutzbaren Zustand zu versetzten, sowie bei den anderen beiden Fahrzeugen den guten Zustand beizubehalten. Wir konnten bisher nur die nötigsten Reparaturen realisieren, wollen aber unserem Nachfolgeteam solide Fahrzeuge überreichen. Dazu benötigen wir weitere finanzielle Unterstützung. Des Weiteren erlaubt die finanzielle Lage aktuell noch nicht die Teilnahme alle vier Teams bei der Rallye.
Je mehr Unterstützung wir über unser Ziel hinaus bekommen, desto besser können wir unsere Fahrzeuge auf die lange Reise vorbereiten (durch die häufige Teilnahme der Fahrzeuge an der Rallye ist der Bedarf an Instandhaltung stets gestiegen).
Wie Sie auf dem Titelbild erkennen können, fahren wir 2019 mit einem Team mehr als im Vorjahr. Dementsprechend müssen wir mehr Spenden sammeln, damit auch die fällige Startgebühr im Dezember für alle Fahrzeuge bezahlt werden kann.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Hinter der Teilnahme an dieser humanitären Wüstenrallye steckt eine Menge Vorbereitung, verbunden mit großem finanziellem Aufwand. Um unser Vorhaben in die Tat umsetzen und möglichst viele Hilfsgüter nach Marokko transportieren zu können, sind wir auf Spendengelder und Sponsoren angewiesen.
Dafür brauchen wir Sie!
Falls Sie Interesse haben uns über das Crowdfunding hinaus zu unterstützen (Sachspenden, etc.) oder an einer der zahlreichen Werbeflächen auf unseren stets in der Region vorzufindenden Fahrzeugen haben, kontaktieren Sie uns doch bitte unter der folgenden E-Mail: info@r4teamwestfalen.de
Wir lassen Ihnen gerne weiteres Infomaterial zukommen!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wenn wir unser gesetztes Ziel erreichen, können wir z.B. das Abgassystem in den Kotflügel der R4 Fahrzeuge verlegen. Serienmäßig verläuft bei den meisten unserer R4 der Auspuff unter dem Fahrgestell. Bei den Rallyeteilnahmen der vorherigen Teams riss dieser ständig ab und verursachte Folgekosten. Das umgerüstete System hat sich bei dem gelben R4 und nun auch schon bei den zwei roten R4s (s. Titelbild) bereits in den vergangenen Teilnahmen bewährt und soll Vorbild für die restlichen drei R4 sein, die dem R4 Team zur Verfügung stehen.
Darüber hinaus würden wir gerne noch eine Unterbodenverstärkung vornehmen. Durch die Fahrt durch jegliches Terrain kann es häufiger zu Steinschlägen kommen oder dass das Auto mal aufliegt. Damit der Tank und die Bremsleitungen aber weiterhin geschützt sind, müssten unter mehreren Autos noch dickere Unterbodenbleche angebracht werden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Das R4 Team Westfalen stellt sich vor:

• Im R4 "Krone":
Gerrit Goihl (Titelbild, 2. von rechts)
Alter: 26 Jahre
Studium: Elektrotechnik
Heimatort: Hamm

Florian Weyand (Titelbild, 3. von links)
Alter: 23 Jahre
Studium: Elektrotechnik
Heimatort: Bad Wünnenberg

Im R4 "Rot Schuss":
Jennifer Hüning (Titelbild, 3. von rechts)
Alter: 21 Jahre
Studium: Design- und Projektmanagement
Heimatort: Bissendorf

Hanna Werner (Titelbild, 4. von links)
Alter: 21 Jahre
Studium: Technische Redaktion und Medienmanagement
Heimatort: Bestwig

Im R4 "Pinki":
Maja Papenfort (Titelbild, 2. von links)
Alter: 21 Jahre
Studium: Design- und Projektmanagement
Heimatort: Warstein

Maren Wever (Titelbild, 1. von links)
Alter: 21 Jahre
Studium: Design- und Projektmanagement
Heimatort: Hamm

• Im R4 "Gelb":
Leander Heimann (Titelbild, 4. von rechts)
Alter: 24 Jahre
Studium: Technische Redaktion und Medienmanagement
Heimatort: Bad Sassendorf

Pascal Nunne (Titelbild, 1. von rechts)
Alter: 23 Jahre
Studium: Technische Redaktion und Medienmanagement
Heimatort: Horn Bad Meinberg