Projektübersicht

Hilfsgüter - Transport für Neugeborene in Eritrea

Kategorie: Soziales
Stichworte: Hilfsgüter, Archemed, Eritrea, Neugeborene, Kinder
Finanzierungs­zeitraum: 01.12.2020 16:50 Uhr - 26.02.2021 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Januar - Februar 2021

Worum geht es in diesem Projekt?

Dringendst notwendiger Hilfsgüter-Transport für Neugeborene in Eritrea

Die Corona-Pandemie und der strenge Lockdown in Eritrea stellen die Bevölkerung in allen Bereichen vor existenzielle Herausforderungen. Dabei trifft es die Kranken und Bedürftigen am härtesten. Viele der Kinder und Neugeborenen können so nicht behandelt werden oder überleben.

Es fehlt an Desinfektionsmitteln, Medikamenten und Verbrauchsmaterial, wichtigen Ersatzteilen und Geräten. Auch wenn die Ärzte der ARCHEMED nun nicht persönlich zu den Einsätzen fliegen können, können wir mit einem Hilfsgütertransport zumindest einen kleinen Beitrag zur Linderung dieser humanitären Krise leisten und die Menschen – vor allem die kranken Kinder und Neugeborenen – mit dem Nötigsten versorgen. Wir können sicherstellen, dass die von uns aufgebauten Kliniken und Stationen weiter auch ohne uns tätig sein können.

Bitte helfen Sie uns, die Kosten in Höhe von 6.000 Euro für diesen Transport zu sichern.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Unser Ziel ist es, die vier Neugeborenen-Intensivstation in Asmara, Keren, Barentu und Mendefera mit den notwendigsten Materialien zu beliefern, damit die dort erfolgreiche Arbeit durch unsere eritreischen Kollegen gewährleistet werden kann.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

In dieser weltweiten Krise haben wir in Deutschland das Glück, die beste medizinische Versorgung zu haben. Schenken wir den Kindern in Eritrea einen kleinen Teil dieses Glücks, damit auch sie einen guten Start ins Leben haben.

Die Akutversorgung von kranken Kindern stand und steht im Mittelpunkt der ARCHEMED-Aktivitäten. Aber dem Land fehlt es auch an qualifiziertem medizinischem Personal und modernen Behandlungsreinrichtungen. ARCHEMED unterstützt deshalb seit seiner Gründung den Aufbau einer leistungsfähigen Infrastruktur und die Fortbildung eritreischer Fachkräfte.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Viele ehrenamtlich Tätige aus dem Kreis Soest stehen bereit, medizinisches Material zu beschaffen, einen Seecontainer mit den in Eritrea erwarteten medizinischen Mitteln zu packen und auf den Seeweg zu bringen. Ohne ihre Unterstützung wären die logistischen Herausforderungen nicht zu leisten.

Helfen bitte auch Sie, den Container auf die Reise zu bringen.

Sollten mehr Spenden eingehen, werden wir diese für weitere Transporte und Einsätze in Eritrea verwenden.

Wer steht hinter dem Projekt?

ARCHEMED - Ärzte für Kinder in Not e.V.