Projektübersicht

Durch Starten des Videos stimmen Sie den Datenschutzrichtlinien von Youtube zu.

Mit Kunstwerken im öffentlichen Raum der Stadt Werl im Dialog.


Werl besitzt nicht nur außergewöhnliche Kunstwerke im sakralen Kontext, sondern auch etliche zeitgenössische Kunstwerke im Stadtgebiet.

Eine Gruppe jüngerer und älterer Bürgerinnen und Bürger trifft sich, tauscht sich aus zum Thema „zeitgenössische Kunst“:
Was ist Kunst?
Was ist zeitgenössische Kunst?
Braucht eine Stadt überhaupt Kunst?
Was macht Kunst mit uns?

Kategorie: Kultur
Stichworte: Malschule, Kunstwerkstatt, Kreativität, Toleranz, Spontanität
Finanzierungs­zeitraum: 26.08.2019 10:14 Uhr - 25.11.2019 18:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Januar 2020 bis Herbst 2020

Worum geht es in diesem Projekt?

Die Teilnehmer recherchieren: Wo gibt es Kunst im öffentlichen Raum in Werl? Jede/r macht sich Gedanken zu den Kunstwerken, vorbeigehende Passanten werden interviewt, was sie über dieses Kunstwerk wissen und was es ihnen sagt.

Praktisch bedeutet dies, dass wir vor Ort mit Papier, Zeichenbrett und Stiften schnelle Zeichnungen anfertigen.
In der Kunstwerkstatt sammeln wir Informationen und besprechen unsere Skizzen. Wir setzen uns mit der Thematik der ausgewählten Kunstwerke auseinander und reagieren auf diese in eigener künstlerischer Arbeit. Verschiedene Techniken können angewandt werden: Formen mit Ton, Acryl auf Leinwand, Aquarell, diverse Drucktechniken, Collagen etc.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Das Projekt zielt auch darauf, uns vor Augen zu führen, dass Kunst in der jeweiligen Entstehungszeit durchaus umstritten war.

Wir überlegen, wie es uns mit anderen Dingen geht, die neu sind:
Neue Automodelle, neue Mode, Menschen, die anders sind als wir.


Das Projekt soll den Teilnehmern bewusst machen, dass sich Sichtweisen auf Kunst im Laufe der Zeit verändern. Dieser Prozess betrifft auch den individuellen Umgang und die Wertschätzung von Kunst.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

In einer Broschüre soll das Projekt dokumentiert und gezeigt werden, wie sich die Teilnehmer/innen mit Kunstwerken in Werl vertraut gemacht haben, sich mit der Bedeutung der Objekte für Werl und sich selbst auseinandergesetzt haben. Die neu entstandenen künstlerischen Arbeiten sollen in dieser Broschüre den größten Raum einnehmen.
Diese Broschüre soll interessierten Bürger/Innen kostenlos zur Verfügung stehen und einen neuen Blick auf Werl ermöglichen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld fließt in Materialien, Honorierung der Mitarbeiter/Innen und den Druck der Broschüre. Bei Überfinanzierung fließt das Geld in den Sozialfonds der Kunstwerkstatt Werl e. V.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt steht der Vorstand der Kunstwerkstatt Werl e. V. Malschule, speziell Petra Kook als Initiatorin des Projektes. Sie ist künstlerische Leiterin der Malschule und weit über die Grenzen Werls national und international als freischaffende Künstlerin bekannt.