Projektübersicht

Der Betrieb des IGCS-Clubheimes soll bis Ende 2021 sichergestellt sein.

Kategorie: Integration
Stichworte: Garnisonsclub
Finanzierungs­zeitraum: 02.11.2020 09:42 Uhr - 29.01.2021 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Nov 2020 bis Ende Januar 2021

Worum geht es in diesem Projekt?

Der Internationale Garnisonsclub Soest e.V. (IGCS) wurde 1978 als gemeinnützige Organisation gegründet. Mitglieder sind aktive und ehemalige Angehörige der Im Kreis Soest stationierten NATO-Streitkräfte. Wesentlicher Vereinszweck ist die Betreuung der im Raum Soest verbliebenen ehemaligen NATO-Angehörigen und ihrer Familien als Beitrag zu ihrer gesellschaftlichen Integration und die Unterstützung bei der Wahrung ihrer kulturellen Identität, die Kontaktpflege zwischen aktiven und ehemaligen Soldaten der Bundeswehr und der Armeen verbündeter Staaten einschließlich ihrer Angehörigen einerseits und der Bevölkerung im Raum Soest andererseits sowie die Förderung von Kontakten zu Stadt und Kreis Soest.
Zur Erfüllung dieser Vereinszwecke unterhält der IGCS ein Clubheim mit Anlagen und Einrichtungen, das als Begegnungsstätte für die im Raum Soest lebenden aktiven und ehemaligen Angehörigen der ausländischen und deutschen NATO-Streitkräfte und ihrer Familien dient.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Die Corona-Krise hat unser Vereinsleben teilweise völlig zum Erliegen gebracht und somit auch unsere Finanzmittel weitgehend erschöpft. Vor gut 2 Jahren beschloss der Vorstand, größere Teile des Vereinsvermögens zur Renovierung unseres neuen Clubheims zu verwenden, da wir unser altes Clubheim an der Niederbergheimer Straße wegen des Neubaus des Kreisarchivs räumen mussten. Wenngleich dieser Beschluss damals zweifellos richtig war, gefährdet er nun die Existenz des IGCS. Wenn die Situation noch länger anhält kaum Einnahmen durch Veranstaltungen bei weiterlaufenden Kosten für den Betrieb des Clubheims , stünde der Vorstand in naher Zukunft vor der Situation, den IGCS auflösen zu müssen, denn ohne Begegnungsstätte ist die Erfüllung der Vereinszwecke nicht möglich. Das wäre nicht nur zutiefst traurig, sondern angesichts der immensen Arbeitsleistungen mit mehreren tausend Arbeitsstunden, die die Clubmitglieder aufgebracht haben, um das marode ehemalige Restaurant „Sonneneck“ in ein Schmuckkästchen zu verwandeln, also letztlich für die Katz, eine echte Tragödie. Ziel ist somit, diese Tragödie zu verhindern und den Garnisonsclub zu retten.
Zielgruppe sind neben den ca. 180 Clubmitgliedern und ca. 300 Freunden des IGCS, die seit vielen Jahren mit unserem Monatsbrief versorgt werden, insbesondere die Bürger von Stadt und Kreis Soest, die die integrativen Aktivitäten des IGCS in der Vergangenheit zu schätzen gelernt haben.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Der IGCS kann als Beispiel für gelungene Völkerverständigung weit über den Kreis Soest hinaus gelten, den er verdeutlicht, wie im Laufe der Jahre und Jahrzehnte aus Feinden später dann Besatzern , Partner, Kameraden und enge Freunde geworden sind. Diese Freundschaft hat auch die schrittweise Auflösung der verschiedenen Garnisonen zu Beginn der 90er Jahre überdauert. Beleg ist die Präsens bei Aktivitäten wie dem Tag der deutschen Einheit oder dem Volkstrauertag, an dem IGCS-Mitglieder in Uniform auf den Friedhöfen in Soest und Werl Kränze an den Gräbern der Gefallenen niederlegen und so an den Wahnsinn der Kriege erinnern und für Völkerverständigung werben.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Finanzierungsziel sind 8000 €. Das Geld soll verwendet werden, um das Überleben des IGCS bis Ende 2021 zu ermöglichen in der Hoffnung, dass bis dahin wieder ein halbwegs normales Vereinsleben möglich sein wird. Insbesondere sollen die Kosten für den Betrieb des Clubheims wie Miete, Nebenkosten, Versicherungen etc. gedeckt werden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt steht der Internationale Garnisonsclub Soest e.V. mit 176 Mitgliedern, vertreten durch seinen Vorstand, sowie ca. 300 Freunde und Unterstützer in Deutschland und mehreren europäischen Ländern.
Projektinitiator ist der Schriftführer des IGCS, Wolfgang Deyerl (wolfgangdeyerl@hotmail.com).