Projektübersicht

Sommerland ist ein Angebot für trauernde Kinder und Jugendliche. Wenn die Mutter, der Vater oder ein Geschwisterkind gestorben sind, erfahren Mädchen und Jungen in den beiden Trauergruppen von Sommerland einfühlsame Begleitung. Sie erhalten vielfältige Möglichkeiten, ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Die Gruppe aus Gleichgesinnten gibt Verständnis und Kraft. So machen Kinder und Jugendliche sich gemeinsam auf den Weg zurück ins Leben.

Kategorie: Soziales

Stichworte: Sommerland, Diakonie Ruhr-Hellweg, Trauergruppen, Trauerbegleitung, Kinder, Jugendliche, Tod, Leben

Finanzierungszeitraum 26.02.2015 13:36 Uhr - 26.05.2015 23:59 Uhr

Worum geht es in diesem Projekt?

Sommerland ist ein Angebot für trauernde Kinder und Jugendliche. Wenn die Mutter, der Vater oder ein Geschwisterkind gestorben sind, erfahren Mädchen und Jungen in den beiden Trauergruppen von Sommerland einfühlsame Begleitung. Sie erhalten vielfältige Möglichkeiten, ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Dabei helfen z. B. Gespräche, kreative Methoden, Singen und Musizieren. Die Gruppe aus Gleichgesinnten gibt Verständnis und Kraft. So machen Kinder und Jugendliche sich gemeinsam auf den Weg zurück in eine Welt, wo es wärmer und heller ist.
Wichtige Schritte auf dem Weg durch die Trauer sind unsere gemeinsamen Reisen. Die intensive gemeinsame Zeit wirkt lange nach und trägt die Kinder, die Jugendlichen und auch ihre Angehörigen ein ganzes Stück weiter. Für die Reisen brauchen wir Ihre Unterstützung!

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Kinder und Jugendliche sind oft sehr allein in ihrer Trauer. Sie empfinden Wut, Angst, Ärger, Traurigkeit, Enttäuschung, Schuldgefühle und Sehnsucht, und all dies liegt manchmal unvorstellbar nahe beieinander. Die Angehörigen sind oft selbst so in ihrer Trauer gefangen, dass es kaum möglich ist, hier immer eine Stütze zu sein. Gleichaltrige ziehen sich oft von den Trauernden zurück.
Sommerland will diese Einsamkeit durchbrechen. Wir nehmen Kinder und Jugendliche mit ihren Ängsten, Hoffnungen und Bedürfnissen ernst, und wir ermutigen Sie zu einer aktiven Auseinandersetzung mit der Trauer. Die erwachsenen Angehörigen werden in ihren Rollen als Begleiterinnen und Begleiter der jungen Menschen gestärkt. So gehen wir Schritt für Schritt den Weg durch die Trauer, erfahren immer wieder auch fröhliche Momente und entdecken ganz langsam das Leben wieder neu.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Sommerland hilft da, wo viele sich zurückziehen, weil sie nicht wissen, welche Worte und welches Verhalten Trost geben können. Oder weil ihnen alles, was mit dem Tod zu tun hat, irgendwie unheimlich ist.
Dieser Rückzug ist aber für die betroffenen Kinder und Jugendlichen kaum zu verstehen. Oft fühlen sie sich ausgeschlossen und allein, als hätten sie „eine ansteckende Krankheit“. Manchmal meinen sie, kein Recht mehr auf ein normales Leben zu haben. Aggressives Verhalten, Schulschwierigkeiten, Rückfall in frühkindliches Verhalten, Rückzug, Selbstverletzung, Depressionen bis hin zu Selbsttötungsgedanken können die Folge sein. Trauer kann krank machen.
Mit „Sommerland“ möchten wir das verhindern. Wir wenden uns nicht von den Trauernden ab, wir nehmen sie bei der Hand. Wir möchten Wege eröffnen, damit die Seele gesund werden kann.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die Sommerland-Kinder und ihre erwachsenen Angehörigen möchten im Frühjahr 2016 ein gemeinsames Wochenende verbringen. Drei intensive Tage werden sie miteinander verleben. In der Zeit können sie in altersgerechten Gruppen an ihrer Trauer arbeiten, aber auch viel Spaß und Freude haben im gemeinsamen Singen und Musizieren, Spiel und Sport oder Spaziergängen in der Natur.
Die Jugendlichen wünschen sich sehr eine Reise ans Meer. Mit Ihrer Spende kann sie im Herbst stattfinden und die Jugendlichen reisen auf die Insel Spiekeroog.
Linda aus der Sommerlandgruppe formuliert ihre Hoffnung in die gemeinsame Reise so: „Ich kann mit denen Zeit verbringen, die mich verstehen, und die genau wissen wie es ist, einen geliebten Menschen zu verlieren. Das Meer gibt mir eine Verbindung zu dem Menschen, den ich verloren habe und vermisse. So weiß ich, dass er immer noch da ist. Bei mir, in meinem Herzen!“

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Diakonie ist der Wohlfahrtsverband der Evangelischen Kirche. Die Diakonie Ruhr-Hellweg engagiert sich u.a. in der Altenhilfe und der Jugendhilfe, für Familien, Migranten, Flüchtlinge und Schwangere. Sie unterstützt u. a. in existenziellen Lebenskrisen, bei Arbeitslosigkeit, bei psychischen Erkrankungen und Suchtproblematiken. Die Sommerland-Arbeit finanziert sich größtenteils aus Spenden. Zwei hauptamtliche Fachkräfte und elf ehrenamtliche Mitarbeitende sorgen für eine individuelle Begleitung der Kinder, Jugendlichen und erwachsenen Angehörigen. Sommerland ist gewachsen als Teil der Ehe-, Familien- und Lebensberatung. www.diakonie-ruhr-hellweg.de/sommerland